15.4.09 19:42


Schon wieder dieses geträume

I have a dream
A song to sing
To help me cope
With anything.

I have a dream
A fantasy
To help me through
Reality.

(c) by Abba

Ich träume wirklich zu viel. Das klingt jetzt poetisch, aber ich meins ernst. Zu viel ist zu viel, und zu viel ist ungesund. Ich träume mir die Welt zurecht, ich stelle mir mein Idealbild vor, denke darüber nach, wie es wäre, wenn es so wäre und glaube mir das auch noch. Das heißt, ich mache mir etwas vor, ich bilde mir etwas ein. Alles fängt mit einem harmlosen Traum an, doch dann bekomme ich es nicht aus meinem Kopf und denke ihn weiter. Und ich denke zu viel.

Schließlich muss ich früher oder später erkennen, dass der Traum zerplatzt. Er ist eigentlich nie wahr gewesen, doch auch in meiner Fantasie zerplatzt er entgültig. Und das nicht immer schmerzlos.
Es darf einfach nicht sein, dass ich mich von so einem einfachen, albernen Traum so aus der Bahn werfen lasse! Wenn das so weitergeht, ende ich als seelisches Wrack o__ô Aber vielleicht bin ich einfach nur unterzuckert oder dauer-müde oder zu wenig beschäftigt oder einfach GESTÖRT.

So. Gute Nacht.

26.5.08 21:52


Auf der Reeperbahn nachts um halb eins

Hach ja, da will man mal einen langweiligen Abend totschlagen, setzt sich vor den Bildschirm und plötzlich ist es schon nach Mitternacht. Und dabei hat man gerade erst angefangen, kreativ zu werden.

Solche Abende sind nicht auszuhalten - irgendwie beschleicht einen immer das Gefühl, dass man seine Zeit verschwendet. Hemmungslos verschwendet. Und wenn ich etwas hasse, dann ist es verschwendete Zeit. Wenn man schon einmal dabei ist, seine Zeit zu verschwenden, dann kann man es ja auch richtig machen - richtig schön, meine ich. Zum Beispiel mit Träumen.
Träume sind toll. Man bekommt, was man will und man braucht sich noch nicht einmal dafür anzustrengen. Besonders bei Tagträumen. So ein Großstadtbummel wär doch jetzt nicht schlecht! Irgendwo in Barcelona, Paris, London, New York, Chicago, Sydney, oder meinetwegen auch Hamburg! Hm, Hamburg wäre jetzt eigentlich gar nicht übel. Da könnte ich mich jetzt mit meinen Freundinnen amüsieren. Irgendwo auf der Reeperbahn. Da würden wir feiern und in die Lokale gehen, die ganze Reeperbahn rauf und runter. Und wir würden singen und tanzen und labern und lachen. Das wär doch mal was!

Tja, aber stattdessen sitzt die kleine Hestia zuhause vor dem Bildschirm und träumt und verschwendet ihre Zeit.
So sieht's aus.

18.5.08 00:21


Wo ist mein Müsliriegel?

Wäääh. Eben gerade hatte ich ihn noch in der Hand, und jetzt ist er weg. o.ô Vielleicht sollte ich langsamer essen. Und außerdem: Gestern noch habe ich über weibliche Beklopptheit sinniert, aber jetzt sitze ich hier und bin unzufrieden über meine Figur. Mist, mist mist.
Ach ja, übrigens... der Blog ist noch nicht ganz fertig. Also bitte nicht wundern, wenn ihr auf nen blinden Link stoßt... bin jetzt irgendwie zu faul, die ganzen Zusatzseiten zu machen. Das kommt so nach und nach ^^
In diesem Sinne - byebye.

14.5.08 20:45


Weibliche Beklopptheit

Wisst ihr, was mich
ärgert? Dass weibliche Wesen einfach so furchtbar bekloppt sind. Ja, ich weiß, ich bin auch weiblich, aber gerade deshalb müsste ich es ja am besten wissen. Ist doch wahr: Bevor man in die Schule geht, stellt man sich vor den Kleiderschrank und grübelt über sein Outfit nach. Man achtet penibel darauf, dass die dicken Beine verdeckt, der Busen hervorgehoben, der Bauch versteckt wird. Man macht sich einen Kopf darüber, ob man dieses Käsebrötchen jetzt noch essen kann/darf/soll. Man verzichtet aufs Frühstück, um nicht zuzunehmen und genügend Zeit zu haben, die Haare zu waschen. Man quält sich im fast-schlafenden Zustand ins Badezimmer, um mindestens eine halbe Stunde lang das viele Make-up vom Gesicht zu rubbeln. Man sieht sich die schlanken, hübschen Models an und redet sich ein, wie hässlich man im Gegensatz zu ihnen ist.
Hallo?
Kaum zu glauben, wie sehr man sich selbst quält, nur weil man dann denkt, dass man hübscher ist. Ich weiß genau wovon ich rede, denn ich erfahre das am eigenen Leibe. Und das ärgert mich! Jawohl, Frauen sind bekloppt. Jetzt ist es offiziell.

13.5.08 09:32


Hestia vs. Artemis

Hey...
Erster Eintrag, würd ich mal sagen! Tjaa, und es gibt noch ne Menge zu schreiben. Oder gar nichts? Das ist die Frage.
Apropos Frage: Warum ich ausgerechnet den Namen Hestia genommen habe? Naja, eigentlich wollte ich mich viel lieber Artemis nennen. Von Anfang an. Artemis ist eine griechische Göttin, und sie fasziniert mich. Warum genau, weiß ich nicht. Vielleicht auch nur wegen ihrem Namen, aber jedenfalls finde ich sie toll. Leider ist dieser Name nirgendwo mehr frei. Hm. Anscheinend bin ich nicht die einzige, die einen Narren an Artemis gefressen hat. Also musste ein anderer Name her. Da kam auf einmal Hestia ins Spiel. Hestia ist auch eine griechische Göttin. Nicht so mächtig und faszinierend wie Artemis, nicht so berühmt und auch nicht so aufregend. Was ist überhaupt das tolle an Hestia? Aber ich mag den Namen, und außerdem hat diese Dame etwas. Eigentlich steht sie für nichts besonderes, sie hat keine tolle Ausstrahlung und sie ist auch nicht so sagenumwoben. Aber trotzdem hat Hestia was, irgendwas. Sie ist tröstend, finde ich. Ganz und gar nicht perfekt, aber genau das ist es, was ich mag. Vielleicht würde Artemis mich total in Schatten stellen, genau wie Aphrodite oder Hera oder Athene. Aber Hestia ist so unbedeutend und unperfekt, genau wie ich. Das beruhigt mich.
Sagt also nichts gegen den Namen Hestia, er hat eine Bedeutung.
Soo, und jetzt geh ich mal ins Bett, denn morgen will ich nicht so müde sein.
Nachti!

11.5.08 22:44


Gratis bloggen bei
myblog.de